Neuigkeiten abonnieren

  • icon175x175
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

W

A

N

D

E

R

P

U

L

S

A

B

N

E

D

T

E

U

E

R

December 22, 2016

Alle Jahre wieder wird eine der Größten Fotoausstellungen in der Schweiz und Europa Anfang Januar durch geführt in Zürich und bei der diesjährigen darf ich ein Teil sein, der Fotoausstellung photo17.

Meine Arbeit Handel über das Gefühl in den Schweizer Alpen die Momente zu erleben ob Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, Nebelstimmung und der Weite.

Mehr Infos erhalten ihr unter www.photo-schweiz.ch

October 8, 2016

Einzigartige Einblicke in die Entstehung der alpinen Berge und Täler

Der Zusammenstoss von Afrika mit Europa hat die Alpen über Jahrmillionen aufgetürmt. Ursprüngliche Gesteinsschichten wurden übereinandergeschoben, gefaltet und zerbrochen. Vielfältige Zeugnisse und Spuren dieser gewaltigen Kräfte sind im Welterbe Sardona aussergewöhnlich gut sichtbar.

Seit über zwei Jahrhunderten erforschen Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Vorgänge der Gebirgsbildung. Sie versuchen, im Welterbe Sardona die Geheimnisse der Entstehung von Gebirgen zu lüften. (by www.unesco-sardona.ch)

August 21, 2016

Der See liegt auf 1813 m in einem kesselartigen Hochtal, das umgrenzt wird von Knappenkopf, Kirchendach und Kälbelespitze im Osten, Kastenkopf und Lahnerkopf im Süden und Älpelekopf im Westen. Richtung Nordwesten öffnet sich der Kessel: Nach einer kleinen Schwelle fällt das Gelände in einer Felsstufe um 300 Meter zur Taufersalpe ab. Der See liegt vollständig in Bayern, die Grenze zu Tirol verläuft knapp 300 Meter östlich des Sees am Kirchendachsattel.Talort ist das nordwestlich gelegene Hinterstein. Der Weg folgt zunächst dem Hintersteiner Tal. Am Elektrizitätswerk beginnt dann der Aufstieg zur verfallenen Taufersalpe, bevor man über eine Felsstufe den See erreicht. Der Schrecksee liegt zudem am Jubiläumsweg, der die Willersalpe mit dem Prinz-Luitpold-Haus verbindet. Auch von der Landsberger Hütte aus ist der See über die Lahnerscharte einfach zu erreichen. Der Schrecksee wurde in den 1950er Jahren um 8 Meter aufgestaut, um ihn besser zur Energiegewinnung nutzen zu können. Die im Schre...

August 10, 2016

In alten Zeiten war die Quelle der Bisse du Ro im Ertenze-Tal und floss nach Crans-Montana um das für die Landwirtschaft nötige Wasser zu bringen. Heute werden Sie die Wanderung wohl vom Ferienort aus in Richtung des Stausees Rawyl machen.

Der Weg ist mittlerweile gut gesichert, er wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts in den Felsen geschlagen. Als wichtige Lebensader wurde er mit grosser Sorgfalt von den Dorfbewohnern bis 1946 in Stand gehalten, dann wurde ein Wassertunnel eingeweiht. Um diesen Weg für touristische Zwecke aufrechtzuerhalten, hat der Verkehrsverein von Montana entschieden, den Unterhalt zu finanzieren.

Sobald sie aus der Bisse kommen, werden Sie das Ertenze-Tal entdecken, ein wilder und rauer Ort wo einzig die Alpwirtschaft das Sagen hat.

Kurz vor dem Stausee biegen wir rechts ab und machen aus auf dem Weg zum Chetzeron auf 2112 meter höhe. Nach einen langen anstieg von 500 Höhenmeter in ca. 1h30 erreichen wir die Liftstation Cry-d'Er auf ca. 2250 meter. Jetzt...

March 30, 2016

Die Gemeinde liegt im Lauterbrunnental und besteht aus den Ortschaften Lauterbrunnen, Wengen, Mürren, Gimmelwald, Stechelberg und Isenfluh. Die Einwohnerzahl der Ortschaft Lauterbrunnen liegt unter der von Wengen, ist aber höher als die der anderen vier Ortschaften. Die Gesamtfläche der Gemeinde Lauterbrunnen beträgt 164,5 km². Der tiefste Punkt der Gemeinde liegt bei 728 m ü.M. und der höchste auf 4158 m ü.M.

Lauterbrunnen ist ein Walserdorf, wurde also im Gegensatz zum übrigen Berner Oberland vom Wallis her besiedelt

 

Die senkrechten Felswände um Lauterbrunnen sind faszinierend und mit dem Staubbachfall und den Trümmelbachfällen, mehreren Wasserfällen im Innern einer Felswand, ist ein bleibender Eindruck sicher. Dazu kommen die guten Bahnverbindungen in die Ski- und Wandergebiete Kleine Scheidegg-Männlichen sowie Mürren-Schilthorn. Wandermöglichkeiten gibt es auch im Hinteren Lauterbrunnental, welches gebietsweise unter Naturschutz steht. Vo...

February 19, 2016

Der Zugersee liegt in der Zentralschweiz auf einer Höhe von 413 m ü. M., hat eine Fläche von 38,41 km² und eine maximale Tiefe von 198 m. Mit seiner maximalen Länge von 13,7 km und seiner maximalen Breite von 4,6 km ist er der zehntgrösste See der Schweiz. An seiner engsten Stelle zwischen Chiemen und Lothenbach sind die Ufer ungefähr 1000 m voneinander entfernt. Der Zugersee hat zusammen mit der Seefläche ein Einzugsgebiet von 246 km².

 

 

December 15, 2015

Der Seealpsee ist ein auf 1'143 m ü. M. liegender See im Alpsteingebiet in der Schweiz und gehört zum Kanton Appenzell Innerrhoden. Die idyllische Lage, das saubere Wasser sowie zwei Berggasthäuser machen den Seealpsee zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Alpsteingebiet.

Er ist nach der angrenzenden "Seealp" benannt. Die Erstnennung von 1682 bezeichnet ihn als See Alper See.

 

December 1, 2015

Erkundung des Aletschgletscher

 

Der Grosse Aletschgletscher ist der flächenmässig grösste und längste Gletscher der Alpen. Er befindet sich auf der Südabdachung der Berner Alpen im Kanton Wallis, Schweiz. Die Länge des Gletschers beträgt 22,75 km.

 

In den kalten Morgenstunden, bin ich mit einer Kollegin, mit der ersten Bergbahn auf die Fiescheralp gefahren. Oben angekommen, gabs auch schon eine kleine Stärkung. Danach haben wir uns auf den Weg gemacht zum Gletscher. Wir mussten durch den 2km langen Tunnel laufen, um einen majestätischen Blick auf die Gletscherstube und den Marjelensee zu erhaschen. Nach einem Fotostop sind wir Richtung Gletschertor weiter gelaufen. Das Gletschertor war vor 4 Wochen noch mit Wasser gefüllt, welches nun verschwunden ist. Wo durch sich eine grosse Eishöhle gebildet hat. Es war ein imposantes Gefühl in dieser Eishöhle zu stehen, unter dem längsten Gletscher der Alpen. Mit all diesen Eindrücken vom Gletscher sind wir weiter Richtung Bettmerhorn gegangen. Bei...

November 15, 2015

3 Wochen lang von Oslo durch die faszinieren Fjordlandschaften bis Trondheim und wieder zurück entlang der Ostgrenze nach Oslo. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

© 2019 by André Stummer